Medikamente


Das Medikamente nicht mit Bier, Schnaps oder Wein eingenommen werden, versteht sich von selbst. Aber auch andere Flüssigkeiten und Lebensmittel vertragen sich nicht gut mit bestimmten Medikamenten. Sie können die Aufnahme der Wirkstoffe ins Blut beschleunigen, verstärken, verzögern oder abschwächen.    

Unsere Übersicht zeigt, welche Kombination von Medikamenten und Lebensmitteln man lieber vermeiden sollte:

Medikament & Koffein
Koffein und z.B. Antibiotika, die Gyrasehemmer enthalten (bei Harnwegsinfekten) vertragen sich nicht. Die Mittel verstärken die anregende Wirkung der Muntermacher - Nervosität, innere Unruhe, Herzklopfen können die Folge sein. Besonders anfällig sind Patienten mit Herzrythmusstörungen.

Antibiotika & Milchprodukte
Das Kalzium der Milch blockiert die Wirkstoffaufnahme. Es bilden sich Einschlußverbindungen, die zu groß sind, um die Passage durch die Darmwände in die Blutbahn zu schaffen. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten 2 Stunden vor und nach der Antibiotikaeinnahme keine Milchprodukte gegessen werden.

Antazida & citrathaltige Getränke
Antazida, Mittel gegen Übersäuerung des Magens, enthalten häufig Aluminiumsalze. Citrate (Salze der Zitronensäure) in Brausetabletten, Obstsäften, Limonaden und Wein können die Aluminiumkonzentration im Blut erhöhen. Besonders gefährdet sind Kinder und Patienten mit Nierenfunktionsstörungen.

Antidepressiva & proteinreiche Nahrungsmittel
Manche Stimmungsaufheller verlangsamen den Abbau von Tyramin, einem blutdrucksteigernden Eiweißprodukt. Es kommt in Nahrungsmitteln vor, die länger gelagert werden, wie z.B. Salami, Blauschimmelkäse, Salzheringe. Der durch das Tyramin erhöhte Blutdruck kann zu starken Kopfschmerzen mit Übelkeit führen.

Eisenhaltige Präparate & Kaffee oder Tee
Die Gerbsäure dieser Getränke bindet das Eisen. Der Körper kann es dann nicht mehr verwerten und scheidet es aus, bevor es seine Wirkung entfaltet.

Antigerinnungsmittel & Gemüse mit Vitamin K
Große Mengen Grünkohl, Rosenkohl oder Brokkoli können die Blutgerinnung ungünstig beeinflußen. Das Vitamin K in diesen Lebensmitteln schwächt die Wirkung der Gerinnungshemmer ab. Mögliche Folge kann eine Thrombose sein.

Bluthochdruck-Medikamente & Grapefruit
Grapefruits, auch der bloße Saft, erhöhen die Konzentration der Wirkstoffe im Blut, weil sie deren Verstoffwechselung hemmen. Die Mittel wirken um bis zu 30% stärker, was zu Blutdruckabfall, Kopfschmerzen und Herzklopfen führen kann. Auch Antihistaminika, Mittel gegen Allergien, sollten nicht zusammen mit Grapefruit kombiniert werden.

Schmerzmittel & Ballaststoffe
Ballaststoffe schwächen den Effekt der Schmerzmittel, z.B. ASS und Paracetamol ab, weil sie die Wirkstoffe Quasi einwickeln und so deren Aufnahme zeitlich verzögern. Weitere kritische Präparate: Penicillin, bestimmte Schilddrüsenpräparate und Antidepressiva.

Diuretika & Lakritz
Entwässerungsmittel fördern die Ausscheidung übermäßigen Gewebswassers über die Nieren. Sie können dem Körper aber auch den Mineralstoff Kalium entziehen. Diese Wirkung kann durch den Lakritzinhaltsstoff Glyzyrrhizin noch verstärkt werden. Kaliummangel kann zu Muskelschwäche, Müdigkeit, Verstopfung führen und die Herztätigkeit stören.

Was Sie bei der Einnahme von Homöopathika beachten sollten:

  • Eine viertel Stunde vor und nach der Einnahme nicht essen und trinken
  • Tropfen nicht mit einem Metalllöffel einnehmen
  • Keine koffeinhaltigen Getränke, wie Kaffee oder Cola während der Behandlung
  • Ätherische Öle, Menthol und Campher beeinflußen die Behandlung, deshalb auf Bonbons, Tees, Einreibungen und Bäder, die diese Inhaltsstoffe enthalten, verzichten.

Dermasence auch bei uns in der Apotheke erhältlich
 

hier mehr über Dermasence

Die App ,, Meine Apotheke "

Ihre Apotheke online

hier erfahren sie mehr

News

Nahrungsergänzung im Blick: Vitamin B6
Nahrungsergänzung im Blick: Vitamin B6

Sinn oder Unsinn?

Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin B6 verleihen starke Nerven und verbessern die Konzentration – so versprechen es zumindest einige Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln. Doch wie viel Wahrheit steckt hinter der Werbung?   mehr

Kurz-Therapie gegen Spritzenphobie
Kurz-Therapie gegen Spritzenphobie

Angst vor der Impfung?

Manche Menschen haben so panische Angst vor Spritzen, dass sie auf Impfungen lieber verzichten. Eine neue Kurzzeit-Therapie des Max-Planck-Instituts soll gegen die Spritzenphobie helfen – und damit die Covid-19-Impfung ermöglichen.   mehr

Notfallzäpfchen richtig anwenden!
Notfallzäpfchen richtig anwenden!

Gefährlicher Pseudokrupp

Im nasskalten Herbst leiden Kleinkinder wieder vermehrt unter Pseudokrupp-Anfällen mit Husten und Atemnot. Dagegen bekommen die Kleinen von der Kinderärzt*in oft Notfallzäpfchen verschrieben. Doch die richtige Anwendung ist gar nicht so einfach.   mehr

Beikost schützt vor Allergien
Beikost schützt vor Allergien

Säuglinge früh an Brei gewöhnen

Aus Sorge vor späteren Allergien füttern manche Eltern ihre Kinder erst vergleichsweise spät mit Beikost – zu Unrecht, zeigt eine Studie. Tatsächlich schütze das frühe Einführen von Beikost sogar vor Allergien.   mehr

Nebenwirkung Fahruntüchtigkeit
Nebenwirkung Fahruntüchtigkeit

Auch „harmlose“ Arzneien betroffen

Viele Arzneimittel beeinträchtigen die Verkehrstüchtigkeit, selbst vermeintlich harmlose Augentropfen oder Hustensäfte. Wie Arzneimittel-Anwender sicher ans Ziel kommen.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen
Steinklee-Apotheke
Inhaberin Apothekerin Astrid Hanisch
Telefon 037341/73 90
E-Mail info@steinklee-apotheke.de